Juristen kapern ein Schiff

Was ist, wenn Kabarett auf Jurisprudenz trifft, konnten die vielen Besucher der "Kulturtage im Schloss" in Kleiningersheim am Sonntag erleben. Der Auftritt des Stuttgarter Juristenkabaretts war ein sehr unterhaltsamer Abschluss der Veranstaltungsreihe.

Jurist Thorsten Majer in der Aufführung des Stuttgarter Juristenkabaretts inmitten seiner Kolleginnen Anette Heiter (rechts) und Elke Kunzi.

Jurist Thorsten Majer in der Aufführung des Stuttgarter Juristenkabaretts inmitten seiner Kolleginnen Anette Heiter (rechts) und Elke Kunzi.

Ein Heimspiel für den Ingersheimer Juristen und Kommunalpolitiker Thorsten Majer fand am vergangenen Sonntag im Kleiningersheimer Schloss statt: "Vor Gericht und auf hoher See" heißt das Programm der fünf studierten Rechtswissenschaftler des Stuttgarter Juristenkabaretts, die in dieses Bord-Programm jede Menge Berufserfahrung und mindestens ebenso viel Spaß haben einfließen lassen.

Schon gleich mit der ersten Gesangsnummer "Das kann doch 'nen Juristen nicht erschüttern" zeigte die spielfreudige Peergroup vor Kreuzfahrtkulisse auf, dass man als Rechtsanwalt, Richter oder Staatsanwalt mitunter sehr tief in die Abgründe der menschlichen Seele blicken kann und muss. Und sie stellten eindrucksvoll ihre musikalischen Qualitäten unter Beweis: Von Herbert Anderer (dem stellvertretenden Präsidenten des Landgerichts Hechingen) am Schifferklavier begleitet, nahmen die Rechtsanwälte Thorsten Majer, Thomas Lang und Elke Kunzi sowie Richterin Anette Heiter mit dieser witzigen Coverversion der bekannten Seemannsweise ihre Zunftkollegen gehörig auf die Schippe.

Denn dass die Juristen ihren Ruf weg haben, wissen die fünf Gesetzesprofis natürlich selbst am besten: Aus der "Zivilen Schifffahrtbrechverordnung" zitierte Elke Kunzi in bester Schiffsstewardessen-Manier, wie sich die Schiffspassagiere im Erbrechensfall zu verhalten hätten und bat das Publikum im Schlosshof um Teilnahme an der "kollektiven Brechübung". Ihre Kollegin Anette Heiter hielt eine denkwürdige Rechtsberatungsstunde für die "Reiseschwaben im Vorruhestand" ab: "Damit Sie lernen, wie die Reisekosten eingeklagt werden können", um dann gemeinsam mit der Crew ihre Version der "Capri-Fischer" zu singen: "Mängel-Mängel-Mängel-Mängel-Manie. Bezahlt wird nie" heißt der Refrain beim Stuttgarter Juristenkabarett, dessen Sketche und Songs maßgeblich von Anette Heiter verfasst und komponiert werden: Sie verfügt als Altistin von "Honey Pie" und als Solokünstlerin über langjährige Erfahrung auf der Bühne und am Mikrofon und besticht mit einer starken Bühnenpräsenz.

Doch auch die anderen vier Juristenkabarettisten machen ihre Sache richtig gut: Elke Kunzi zeigt sich enorm wandlungsfähig und agiert in ihren Rollen mal akkurat und gesetzestreu, um dann als "Dorfmatratze" mit knallroter Perücke auf dem Haupt für viel Gelächter zu sorgen. Herbert Anderer trifft am Akkordeon stets den richtigen Ton und Thomas Lang gefällt mit seiner zurückhaltenden, "Mannemer' Art" insbesondere in den Mundart-Sketchen. Und dass in dem SPD-Gemeinde- und Kreisrat Thorsten Majer, dem jovialen Kapitän der Juristenkabarettisten-Crew, so viel komödiantisches Blut fließt, hätte so mancher Besucher nicht für möglich gehalten: "Fantastisch, wie er all diese Prominente aus Politik und Sport imitiert", sagte Besucherin Manuela Svejda aus Sachsenheim nach der Zugabe. Ob Boris Becker oder Franz Beckenbauer, ob Winfried Kretschmann oder Günter Oettinger: Er macht sie alle perfekt nach. Letztgenanntem schob er beispielsweise folgende Zeilen in den Mund: "Ob digital, ob Internet. Ich weiß einfach nicht, von was ich red'." Dafür erhielt der Lokalmatador Majer noch einmal begeisterten Applaus.

Für einen guten Zweck

Spende Der Erlös der diesjährigen Veranstaltungsreihe "Kultur im Schloss" in Kleiningersheim geht an den Verein "Kindern eine Chance e.V." mit Sitz im Schloss Kleiningersheim, der Bildungsprojekte in Guatemala unterstützt. "Dank der hochsommerlichen Witterung konnte durch den Getränkeverkauf eine beträchtliche Summe erwirtschaftet werden, die zu 100 Prozent für Schul- und Bildungsprojekte in Vuelta Grande eingesetzt wird", sagte Ingersheims Bürgermeister Volker Godel am Rande der Abschlussveranstaltung.

zurück zur Übersicht

Beitrag teilen

Content Management by
InterRed GmbH Logo